Direkt zum Inhalt

Open Space Moderation Workshop

Drei jeweils drei-stündige Workshop-Sessions mit Peter Pröll


Termine und Anmeldung

  • Nächster Workshop: 28.10. / 29.10. / 2.11.2021 jeweils von 15-18 Uhr
  • Weitere Workshop-Termine oder Inhouse-Angebote anfragen
  • Maximale Teilnehmendenzahl: 10
  • Teilnahme 450 EUR zzgl. MwSt.
  • Anmeldungen über workshops@noSpam.alinbu.net

Workshop Open Space Moderation

Der Workshop richtet sich an Coaches, Organisationsentwickler_innen, Lehrer_innen, Personaler_innen, Führungskräfte, Change-Agents, Product Owner, Betriebsstätten- und Bereichsleiter_innen und Unternehmer_innen - an alle, die in kurzer Zeit mit zwanzig und bis zu mehreren tausend Menschen wirksamen Diskurs gestalten, und zu sinnvollen Ergebnissen gelangen wollen.

Im Workshop mit Peter Pröll werden folgende Gebiete behandelt:

  • Vorbereitung und Zusammenarbeit mit Sponsoren, Auftraggeberinnen, Management
  • Themensetzung & Einladung
  • Vorbereitung und Organisation, Anspruch an Räumlichkeiten, notwendige Materialien
  • Setting & Microsetting
  • Dynamik der selbstorganisierten Arbeit
  • Von Moderation zu Facilitierung
  • Den Diskursraum öffnen und schließen
  • Ergebnisdokumentation & Follow-Up
  • Risiken und deren Bewältigung
  • Corona-Special: Virtuelle Durchführung eines Open Space

Abschluß mit Zertifikat.

Der Workshop findet online (Zoom) an drei Tagen in Sessions von je drei Stunden statt. Dies ist kein Training! Das bedeutet, Du erhältst vor jeder der drei Sessions Lesematerial und Arbeitsaufgaben. Während der drei Online-Workshopsessions widmen wir uns nicht  so sehr dem Was und dem Wie (dazu dient das Lesematerial), sondern dem Wieso. Zielsetzung des Diskurses in den Sessions ist Tiefenverständnis, nicht nur Wissen!

Die Teilnahme eignet sich als Vorbereitung auf den OpenSpace Beta Zertifizierungsworkshop von Red42.

Termine und Anmeldung

  • Nächster Workshop: 28.10. / 29.10. / 2.11.2021 jeweils von 15-18 Uhr
  • Weitere Workshop-Termine oder Inhouse-Angebote anfragen
  • Maximale Teilnehmendenzahl: 10
  • Teilnahme 450 EUR zzgl. MwSt.
  • Anmeldungen über workshops@noSpam.alinbu.net
Peter Pröll
 

Über die Open Space Intervention

Open Space ist eine Großgruppenintervention. Sie eignet sich gut, um gleichzeitig mit zwanzig bis mehreren tausend Menschen an herausfordernden Themen wirkungsvoll zu arbeiten. Da konsequent Einladung, Selbstorganisation und Freiwilligkeit im Vordergrund stehen, wird ein hoher Grad an Engagement erreicht. Mit Begeisterung entwickeln sich auf diese Weise in kürzester Zeit die überraschendsten und wunderbarsten Ergebnisse.

Wieso ich persönlich vom Open Space Format so begeistert bin? Open Space funktioniert umso besser, je höher das Konfliktpotenzial ist. “Schwierige” Themen und Teilnehmende mit vielen diversen Standpunkten bilden den “Treibstoff” für den gemeinschaftlich-kreativen Prozess. Das macht das Open Space Format für mich einmalig! Es öffnet Raum für gesunden Diskurs im Miteinander, statt des fast alltäglich gewordenen Gegeneinanders - selbt in verfahrenen Situationen. Es schafft ein integratives Umfeld. Neben den entstehenden Ergebnissen ermöglicht ein Open Space Event ein besonderes Erleben von Gemeinschaft und Zusammenarbeit.

Im deutschen Sprachraum gibt es eine Lücke im Bereich der Online-Angebote, welche sich dem professionellen und gekonnten Facilitieren von Open Space Interventionen widmen. Diese Lücke möchte ich mit meinem Angebot schließen und Sie einladen, dieses wundervolle Instrument der Gruppenarbeit kennenzulernen und in der nötigen Tiefe zu durchdringen.

Open Space kann eingesetzt werden in ...

  • Unternehmen,
  • Organisationen,
  • Verwaltung,
  • Politik,
  • Schulen und Hochschulen.

Open Space ist ideal geeignet …

  • als selbstorganisierendes, lebendiges Konferenzformat,
  • als Wissenskonferenz zum Know-how-Austausch,
    im Rahmen von Innovationsarbeit,
  • und zur interaktionsreichen Gruppenarbeit.

Facilitiert als Open Space Technology (OST) wird es zu einem perfekten Instrument, um anspruchsvolle Themen angehen zu können:

  • zur Organisationsgestaltung,
  • als Rahmen für selbstorganisierte Transformation (z.B. OpenSpace Beta und OpenSpace Agility),
  • bei Change-Vorhaben als herkömmlichen Change-Management-Ansätzen weit überlegen,
  • oder zur Anforderungermittlung und Innovationsentwicklung im Rahmen des Requirements Engineerings.

Dabei lässt sich das Open Space Format mit Eigenmitteln leicht selbst organisieren.